Am 8.Juli 1913 wurde im Lokal Hackert in der Poststraße 1 unser Schützenverein gegründet. Josef Peuler wurde Vorsitzender. Ihm standen Wilhelm Pöller, Heinrich Gödde, Wilhelm Hackert und Hermann Schürmann zur Seite.

Das erste Schützenfest unseres Vereins wurde am 28. und 29. Juni 1914 in Hofstede, auf der Löchtermannschen Wiese, an der Bulksmühle und im Lokal Kepper gefeiert. Es rief etwa 600 Schützen auf den Plan. Schützenkönig war Franz Ormeloh. Er nahm sich Elfriede Flüchter zu seiner Königin.

Der Initiative von Wilhelm Hackert war es zu verdanken, dass schon ein Jahr nach Vereinsgründung auf der Bernhardstraße ein Schießstand errichtet werden konnte.

Kurz nach der Gründung des Vereins war bald eine Mitgliederzahl erreicht, die die Aufstellung eines Schützenbataillons mit vier Kompanien gestattete. Wilhelm Hackert, Anton Schmidt, August Kepper und Franz Ormeloh waren die ersten Kompanieführer.

Leider wurde nach viel zu kurzer Zeit unser junger Verein stark erschüttert. Der erste Weltkrieg brach aus und ließ kein geordnetes Vereinsleben mehr zu. Es war nur eine kleine Gemeinschaft, die im Jahre 1927 das Schützenwesen in Hofstede wieder neu aufleben ließ. Heinrich Flüchter übernahm als Schützenoberst die Vereinsführung.

Am 8.Juli 1928 konnte unter großer Beteiligung der Hofsteder Bevölkerung das zweite Schützenfest unseres Vereins gefeiert werden. Ludwig Potthast und Dr. Ida Bentrop waren unser Königspaar. Sie stifteten und weihten die neue Schützenfahne. Noch heute wird diese Fahne bei allen Veranstaltungen des Bataillons mitgeführt.

1933 kam eine Vereinigung mit dem Schützenverein Riemke zustande, mit der sich zwei Kompanien eingliederten. Es entstand eine große Schützengemeinschaft, die die nachbarschaftliche Freundschaft der Ortsteile Hofstede und Riemke noch mehr festigte. Aus dem Bürgerschützenverein wurde der Allgemeine Bürgerschützenverein Hofstede-Riemke. Zwei Namen die man nicht vergessen darf: Hans Kiel und Emil Nienhaus. Sie haben die Vereinigung geschafft.

Nur im kleinen Rahmen wurde am 6. August 1933 im Lokal Bergamnn das dritte Schützenfest gefeiert. König wurde Clemens Schmale sen., der sich Henny Götte zur Königin nahm. Das vierte Schützen- und Volksfest unseres Vereins wurde 1938 gefeiert. Die Schützenkönigswürde errang Wilhelm Schriewer. Schützenkönigin wurde Gerda Birnfeld. Das Königspaar konnte nicht ahnen, 15 Jahre regieren zu müssen.

Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, im Schicksalsjahr 1939, unterbrach bis 1950 die Vereinsarbeit.

Nachdem der Krieg auch uns übel mitgespielt hat, ist der Schützenverein 1951 in der Gaststätte Clemens Schmale jun. von dem altbewährten Schützenkameraden Josef Peuler wieder ins Leben gerufen worden.

Im 40. Stiftungsjahr unseres Schützenvereins wurde nach alter Schützenbruderart unser fünftes Schützen- und Volksfest vom 27. bis 29. Juni 1953, auf dem Sportplatz an der Vierhausstraße gefeiert. Schützenkönig wurde Heinrich Linnenberg, der sich Antonie Hettich als seine Königin nahm.

Einige Wochen später schloss sich in Hofstede unter Leitung von Josef Kosfeld die 4. Kompanie zusammen. Nun bestand unser Schützenverein aus sechs Kompanien.

In der zweiten Kompanie wurde unter Leitung von Musikmeister Bruno Göhler ein Fanfarenzug gegründet. Schon bald war dieser Klangkörper über unsere Stadtteilgrenze bekannt und mit vielen Verpflichtungen ausgebucht.

Zur Wiedergründung der 3.Kompanie hatten sich 33 Interessenten in der Gaststätte Budde eingefunden. Zum Kompaniechef wurde August Pohlschmidt gewählt. Sein Stellvertreter wurde Willi Cornelius.

Vom 29.Juli bis 2.August 1955 feierten wir unser 6.Schützenfest im Festzelt auf dem Riemker Marktplatz. Hier war es erstmals möglich, eine größere Anzahl verschiedener Schaustellergeschäfte aufzustellen. Beim Königsschießen fiel der Vogelrumpf nach einem heißen Kamp durch den entscheidenden Schuss von Emil Nienhaus. Für seine Amtszeit erwählte sich „Seine Majestät Emil I.“ die Gattin seines Vorgängers, die allseits verehrte Frau Cläre Linnenberg.

Nun bestand unser Schützenverein schon 45 Jahre. Aus diesem Anlass gab es vom 27. bis 30.Juni 1958 wieder ein großes Schützenfest. Als Sieger aus dem Königsschießen ging Wilhelm Pasel hervor. Zu seiner Königin erkor er sich Frau Erna Pöppelbaum.

Auch Rückschläge blieben in unserem Schützenverein nicht aus. Kompanieführer Dewitz informierte den Bataillonsvorstand, dass sich die 2.Kompanie aufgelöst hatte. Auch der Fanfarenzug der 2.Kompanie trat mit seinen Mitgliedern aus dem Gesamtverein aus.

Unser Schützenkamerad Wilhelm Schriewer verstarb am 7. November 1959. 15 Jahre war er unser König. Als unser stellvertretender Vorsitzender hat er sein reiches Wissen dem Verein zur Verfügung gestellt.

Nun stehen wir wieder vor einem Schützenfest. Das Bataillon mit seinen Kompanien ist bereit. Die 1.Kompanie hinter ihrem bewährten Hauptmann Bernhard Bröckelmann. Die 3.Kompanie unter ihrem alten und doch ewig jungen Major August Pohlschmidt. Die 4.Kompanie, unter ihrem rührigen, etwas eigenwilligen Hauptmann Karl Rembges. Die 5.Kompanie, unter ihrem beliebten Hauptmann Walter Rauschenbach und die 6.Kompanie unter ihrem soluten Hauptmann Karl Brucker.

Das 8.Schützenfest fand vom 9. bis 12.September 1960 statt. Geschossen wurde auf einem besonders hergerichteten Schießplatz auf dem Gelände Herner Straße 452. Der Hochstand musste von Gladbeck und der Vogel von Bockum-Hövel geholt werden. Der knorrige Rumpf des Vogels wurde vom Schützenkameraden Heinrich Dorlöchter mit dem 99.Schuss von der Stange geholt. Sechs Tage hatte er Zeit, sich seine Königin auszusuchen. Seine Wahl traf er wahrlich nicht schlecht. Am Krönungstag präsentierte uns „Seine Majestät Heinrich II.“ als junge Königin Frau Änne Schött-Lueg.

Am 3.Oktober 1960 verstarb unser Schützenkamerad Clemens Schmale sen. Von 1933 bis 1938 war er unser Schützenkönig. Auch als 2.Vorsitzender hat er sich immer für unsere Schützenbelange eingesetzt.

Am 23.März 1961 wurde um die Genehmigung gebeten, die Wiedergründung der 2. Kompanie durchführen zu dürfen. Die Genehmigung wurde am 11.April 1961 erteilt. Heinrich Dittmar wurde mit der Führung der neuen 2.Kompanie beauftragt.

Am 2.Juli 1963 mussten wir unseren ehemaligen Vorsitzenden Oberst Heinrich Flüchter zu Grabe tragen. 29 Jahre hat er den Vorsitz in unserem Schützenverein gehabt und den größten Verdienst für die Entwicklung unseres Vereins.

Aus Anlass des 50-jährigen Vereinsbestehens begingen wir vom 6. bis 9. September 1963 ein würdiges Jubiläumsfest im Festzelt auf dem Riemker Marktplatz, verbunden mit unserem 9.Schützen- und Volksfest. Unter den vielen Anwärtern auf die Königswürde kam es zu harten Kämpfen. Zwei Bewerber lieferten sich den Endkampf. Glücklicher Schütze war unser „alter Haudegen“ August Budde. Ihm gelang es, den Vogel von der Stange zu holen. Erfreut war man über seine Königinnenwahl. Es war die Gattin unseres Obersten und Vereinsvorsitzenden, die beliebte Frau Friedel Terwei.

Durch unser Schützenfest erlebte der Verein einen großen Mitgliederzulauf. Schützenkamerad Gerd Mauer stellte am 18.April 1964 einen Antrag zwecks Gründung einer neuen Kompanie. Am 2.Juni konnte er im äußersten Norden unserer Stadt eine neue Schützengemeinschaft bilden: die 7.Kompanie.

Am 13.Oktober 1966 haben wir unseren Ehrenoberst und Mitgründer unseres Schützenvereins, Josef Peuler, unter großer Anteilnahme des gesamten Bataillons zu Grabe getragen.

Unser 10. Schützenfest feierten wir am 15.September 1967. Der Vogel erwies sich als sehr widerstandsfähig. 1003 Schuss waren notwendig, um ihn zu Fall zu bringen. Der glückliche Schütze war unser langjähriges Vereinsmitglied Heinrich Atzert von der 6.Kompanie. Seine Majestät, Heinrich III., wählte sich als seine Mitregentin Frau Maria Budde aus.

Das Jahr 1970 sollte eigentlich recht verheißungsvoll werden, aber gleich zu Beginn des Jahres erlitt unser Schützenverein einen herben Rückschlag. Die 4.Kompanie löste sich auf. „Wenn ein Glied aus unserer Kette gerissen wird, ist es schon schmerzhaft!“

Unser Bataillon besteht aus sechs Kompanien mit insgesamt 385 Mitgliedern. Unser Bestreben geht dahin, in Zukunft auf eine Mitgliederzahl von über 400 zu kommen.

Wir denken dabei hauptsächlich an die Aufnahme von Jugendlichen. Selbstverständlich sind uns Senioren und Damen, ob aktiv oder passiv, immer herzlich willkommen.

Bei unserem 11. Schützenfest errang Hans Jansen von der 6.Kompanie die Schützenkönigswürde. Die große Überraschung war die Wahl seiner Mitregentin Eva I., die Gattin unseres Vorsitzenden Walter Rauschenbach.

Ex-König August Budde, Mitgründer der 2.Kompanie, wurde unter großer Beteiligung des Bataillons zu Grabe getragen. Einige Wochen später verstarb seine Ehefrau, unsere Ex-Königin Maria I.

Auf Einladung der Bochumer Maiabendgesellschaft nahmen wir auch in diesem Jahr wieder an dem Ausmarsch nach Harpen teil. Zahlreich wie immer war die Beteiligung.

Am Freitag, dem 29.Oktober 1970, stieg im Lokal „ Casino Friedrichseck“ in Herne unser erstes Offiziersfest mit Damen. Auch hier spielte unsere von den Schützenfesten bekannte Kapelle Günter Huse aus Castrop-Rauxel.

„Die Präsidentenplakette für Heinrich Terwei!“ Unter dieser Überschrift erschien im November ein Bericht in der „Westfälischen Schützenwarte“. Für die überaus großen Verdienste um das Schützenwesen wurde am 29.Oktober durch den Kreisvorsitzenden, Heinrich Lübbehusen, unserem Ehrenvorsitzenden Heinrich Terwei die Präsidentenplakette in Silber verliehen.

Walter Rauschenbach erhielt die Kölner Medaille vom Westfälischen Schützenbund. Man ehrte damit einen Schützenkameraden, der sich unermüdlich für die Belange unseres Schützenvereins eingesetzt hat.

Beim Westfälischen Schützenbund hat man erkannt, die Hofsteder und Riemker Schützenkameraden sind gefragt. Wir sind beliebt und haben einen Namen! So ist es kein Wunder, dass unser Anton Becker zum stellvertretenden Vorsitzenden des Schützenkreises Bochum-Wattenscheid-Hattingen gewählt wurde.