Wiederwahl für Anton Becker. Auf der Jahreshauptversammlung am 10. März 2001 wurde er, nunmehr seit 25 Jahren an der Spitze des ABSV, in seinem Amt bestätigt. Erstmals wurde in diesem Jahr eine Diskussion über den Bau einer Jugendbegegnungsstätte mit eigenem Luftgewehr – Schießstand geführt. Es wurde beschlossen zügig mit der Vorplanung zu beginnen.

Im Jahr 2002 stand ganz klar der Bau unserer Jugendbegegnungsstätte im Vordergrund der Vereinsarbeit. Mehrere Gespräche und Begegnungen führten dazu, dass pünktlich zum 30. September der Antrag zur Förderung bei der Bezirksregierung in Arnsberg vorlag. Jetzt heißt es abwarten!

1973: Nun stand unser 12. Schützen- und Volksfest vor der Tür. Es ist gleichzeitig das Fest unseres 60-jährigen Vereinsbestehens. Wir haben alles Erforderliche veranlasst, um das Fest Glanzvoll zu gestalten.

„Unser Schützenfest“, sagen die Hofsteder und Riemker Bürger, wenn sie vom dem Volks- und Schützenfest auf dem Riemker Marktplatz sprechen. Und wirklich, es ist ihr Fest, der bürgerlichen Gemeinschaft unseres Stadtteils. Wie immer war die Spannung während des Vogelschießens groß. Endlich holte unser Schützenkamerad Walter Hasenkamp von der 3.Kompanie den Vogel von der Stange. Ganz toll war natürlich, dass er sich seine Ehefrau als Königin erwählte. Das war übrigens neu in unserer Vereingeschichte. Als König Walter I. und Königin Hannelore I. übernahmen die beiden für drei Jahre die Regentschaft über das Schützenvolk.

Am 8.Juli 1913 wurde im Lokal Hackert in der Poststraße 1 unser Schützenverein gegründet. Josef Peuler wurde Vorsitzender. Ihm standen Wilhelm Pöller, Heinrich Gödde, Wilhelm Hackert und Hermann Schürmann zur Seite.

Das erste Schützenfest unseres Vereins wurde am 28. und 29. Juni 1914 in Hofstede, auf der Löchtermannschen Wiese, an der Bulksmühle und im Lokal Kepper gefeiert. Es rief etwa 600 Schützen auf den Plan. Schützenkönig war Franz Ormeloh. Er nahm sich Elfriede Flüchter zu seiner Königin.